Entstehungsgeschichte

minimieren

Wie alles begann

1997 tat sich eine Handvoll Eltern und Fachleute zusammen, um ihren Kindern ein Spielen und Lernen in der Natur zu ermöglichen. Im Januar 1998 gründeten 14 Personen den Verein und den ersten Waldkindergarten in der Schweiz. Bereits 8 Monate später zogen Marius Tschirky und Remo Gugolz mit 16 Kindern im Spielgruppen- und Kindergartenalter in den Wald. Sie gingen von den Kinder und ihren Bedürfnissen aus, ermöglichten unvergessliche Naturmomente, trauten den Kindern auch Säge und Beil zu, liessen sich von der kindlichen Neugier anstecken, schweissten die Gruppe zusammen, feierten die Jahreszeiten und behielten den Übertritt in die Schule stets im Auge:
Die Grundlagen der Waldkinderpädagogik waren gelegt und gemeinsam mit Petra Mantz wurde die erste Fassung des Konzeptes erarbeitet.

wald mandala

Die Waldschule

Die Kinder waren in ihrem Handeln nicht zu bremsen und so hielten Buchstaben und Zahlen Einzug in den Wald. 2001 konnten die ersten Waldschüler und Waldschülerinnen in der Waldbasisstufe spielend in der Natur lernen.

Unser Konzept

All unsere Pädagogen und Pädagoginnen haben den Alltag im Wald bereichert und weiterentwickelt. In unzähligen Stunden, Abenden, Wochenenden und Retraiten fand unsere Art zu Lernen mit den Kindern eine Form: Der pädagogische Leitfaden für die Waldbasisstufe, den Waldkindergarten und die Waldspielgruppen.Gemeinsam münden sie im Begriff: Waldkinderpädagogik!

natürlich Naturpädagogik

minimieren

hagenbutter